Kategorien
Praxis

lockdown

unfortunately Thomas and I have to leave Vienna on sunday,
Magdas Hotel closes. Sorry.

Maybe we can try to do Einzelgespräche on zoom.

[I gave the list to Vertrauensperson Stephan J. [Zappy Duster]
He will be in Vienna probably until the end of November. Meet him.]

See you soon, hopefully.
Yours
M

_________________________
_________________________

aus Anlaß

Die Musik des Oswald Wiener

Selten gehörte Musik. Oswald Wiener als Musiker mit Christian Ludwig Attersee, Markus Lüpertz, Hermann Nitsch, Gerhard Rühm und Ingrid Wiener.


Kategorien
Studentenbriefe

Studentenbrief aus Deutschland Nr. 2: Kranich-Schnabel-Griff zur letzten Rettung

Verehrter Fachbereich,

wir freuen uns, Ihnen die Lehr- und Trainingseinheiten für KW 46 + 47 bekannt geben zu dürfen:

Di, 16.11. Klassenbesprechung

Mit einem Vortrag von Angeliki Tsoukala zu Hilma af Klint.

Anschließend sprechen wir über anstehende Ausstellungs- und Gestaltungsvorhaben (Exhibit, Magdas etc.)

Ab 12 Uhr in Raum 117

17.11., 19.11. und 21.11.: Kung Fu

Wir üben und vertiefen unter anderem den Halbkreisfußtritt und die Stellungen des Kranichs sowie den Kranich-Schnabel-Griff zur letzten Rettung.

Die Abenteuer der Unbezwingbaren beginnen immer um 13 Uhr, Treffpunkt vor dem Magdas Hotel in der Laufbergergasse 12

Do, 18.11. Check your Erinnerungskultur?

Im Zuge des sogenannten Historikerstreit 2.0. wird eine globale Perspektive auf die Verbrechen der NS-Zeit sowie die Überprüfung nationaler Erinnerungskultur im postkolonialen Kontext gefordert.

Gemeinsam wollen wir uns der Diskussion phänomenologisch nähern und die Standpunkte ihrer ProtagonistInnen hierarchielos und planetarisch hinterfragen.

Ab 14 Uhr in Raum 117

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist was-mache-ich-denn-mal-729x1024.jpg

_______________________

Sonntag, 14.11.21 (Volkstrauertag)


let em know that we are german Impffanatikers and won t show any sympathies for the Unvaccinated.

Kategorien
keine

Cologne state of mind

Michaela Eichwald’s Material Imaginaries

On the occasion of the artist’s solo exhibition at Kunsthalle Basel, Sarah E. James considers the artist’s idiosyncratic abstractions

S BY Sarah E. James in Features, Profiles | 03 NOV 21

Currently on view at Kunsthalle Basel, Michaela Eichwald’s latest works – a new group of around 20 abstract paintings produced during 2020–21 – are monumental in scale and frequently court the figurative. Their materials are those with which her practice has become synonymous: monochromatic or occasionally patterned PVC polyurethane fabric – repurposed but redolent with its everyday uses: car seats, tight trousers and cheap, high-street fashion – daubed and layered with acrylic, lacquer, spray paint and shellac ink. The pleather she paints on – a trashy slap in the face to traditional canvas – is the painterly equivalent of the expandable foam and resin she uses in the small, sculptural fetish objects she exhibits alongside her paintings. These underscore the intermediality at the heart of her sprawling and inarguably good-looking oeuvre, which niftily colonizes the traditional mediums of art. In this, her practice brings to mind the work of Isa Genzken, an established member of the Cologne art scene when Eichwald was starting out as an artist in the 1980s. [late 1990s, M.E.]

Eichwald works alone without studio assistants, sometimes producing her paintings laid out on the floor or stapled to the wall, imbuing them with traces – shoe prints, finger smears – of their time in her company. Shades of pink, mauve and magenta feature heavily in these recent works, paired with sherbet yellows, mustards, reds and browns. In several, the natural world provides her loose subject matter, deliberately parleying with the synthetic fabrics their organic forms dance on. In Panzerwiese Hartelholz (2020) – first shown in December last year at Eichwald’s solo exhibition at Lenbachhaus Munich – a landscape bristling against a vermillion backdrop sees giant hands, feet and other bodily and biomorphic forms imprinted in white, saluting and treading their way alongside abstract, petrol-blue forms – suggestive of fauna, branches and winding pathways – produced by the twisting hand dispensing spray paint from a can. In others, such as the vast, portrait-format Freies Erzittern in sich selbst (Free Trembling within Yourself,2020), which stretches almost three metres high, Eichwald turns inwards to play with the materiality of abstract thoughts. Primrose yellow, brown and grey are plastered over the still-visible pimpled texture of the patterned leatherette ground. As with many of her new works, these paintings seem to riff on and reinvent early colour field abstraction, in particular Mark Rothko’s ‘Multiform’ works of the late 1940s, such as No. 18 (1946).

Eichwald often works with non-artistic painterly substitutes such as wood stain, stickers and metallic marker pen. In Durchseelung der Arbeit (Soaking Work, 2020) – lurid green pleather featuring biomorphic shapes that suggest forms from cartoon characters to human organs – she uses fake blood instead of red paint. It’s hard not to wonder whether this material was chosen for the chuckle it elicits in the list of media. Eichwald’s appropriation of anti-artistic materials and her use of mass-produced fabrics pay tribute to Sigmar Polke – another big name in the Cologne art scene of the 1980s. She nods to her self-conscious appropriation of these local styles and scenes in the titling of a pink and chocolate-brown shellac and lacquered work, Kölner Morphologie (Cologne Morphology, 2020). 

An olive-green painting from 2018, titled Hierophant, depicts the symbolic titular figure – a revealer of sacred things and an embodiment of cultural tradition and moral or religious teachings, as well as a popular tarot card representing a period of conforming to convention or tradition. The artist’s recent works include similar symbolic appropriations. In Heilige Madonna ohne Kind mit Spenderehepaar (Holy Madonna without Child with Donor Couple,2020), for instance, the Virgin Mary is reimagined in the age of IVF and surrogacy. 

It isn’t surprising that so many art-historical reinventions underscore Eichwald’s paintings given that she studied art history, philosophy and literature at university rather than fine art. Her preference for situating her practice outside of the traditional institutions of art is underscored by her longstanding, lo-fi blog, Uhutrust, which she began in 2006. Operating as a kind of parallel inventory or toolbox for her artworks, the blog makes a mockery of artistic self-promotion, whilst rooting her abstract painterly practice in a DIY space outside of the museum and market. Full of observations about tabloid newspapers, pop culture and social media, alongside more diaristic snippets and an eccentric assemblage of photographs, its material is the same mixture of public and private, populist and obscure as is found in her art. 

Eichwald has often incorporated graphic, textual or diagrammatic elements within her idiosyncratic abstraction: Untitled (2019), for example, which produces a kind of flow chart on a pink ground; or Deutsche Bahn (2019), which reinvents the corporate logo of the German railway company. This pick and mix of sources and appropriated styles relates her painterly practice to her collage work. But Eichwald’s latest paintings seem more comfortable in their abstraction. They are as confident and easy in their conversations and confrontations with art history’s genres and giants as they are with their own material imaginaries.

Michaela Eichwald’s ‚Auf das Ganze achten und gegen die Tatsachen existieren‘ is on view at Kunsthalle Basel until 23 January 2022.
_______________________________


Artikel mit mehr Bildern
__________________________
Lenbachhaus Komplett
https://www.contemporaryartlibrary.org/project/michaela-eichwald-at-lenbachhaus-munich-5347

Kategorien
keine

Das Geld

Abstrakt Film #2
3.11.21, 20 Uhr in Raum 117
Plakat S. J.


____________________________________
Robert Bresson: Das Geld (F/Schweiz 1983)
Kritik von Ekkehard Knörer

Geld ist das, was Waren, Wünsche, Menschen in Verkehr bringt. Falschgeld ist, da ist Bresson konsequent, Unterbrechung dieses Verkehrs. Das Geld, das fehlt, wird ersetzt durch den durch Wahrheit ungedeckten Schein, an dessen Freisetzung dann nicht nur die Geschäfte kollabieren. Das Falsche zeugt das Falsche. Der Betrug unterbricht den Fluß der Zahlungskommunikation. Schauplatz dieser Unterbrechung: das Gericht, das Gefängnis. Die Gerechtigkeit schlägt zu, zieht aus dem Verkehr, aber den Falschen. Unschuld wird mit Falschgeld in Schuld umgemünzt. Und die umgemünzte Unschuld wird Schuld, in fast unerträglicher Manier. Man hört dazu immer nur, den ganzen Film hindurch, Schritte. Man sieht, kaum beteiligt, Ausschnitte. Gegenstände, etwa Yvons Hände, zu Beginn, die den Einfüllstutzen zuschrauben, Hände, die das Geld gegen das Licht halten. später das Schloss, das sich hinter Yvon schließt, die Axt, auf die – dies nun als ganz konventionelle Vorausdeutung – der Blick der Kamera fällt.

Die Welt von Bressons Filmen ist zeichenhaft und material zugleich, darin liegt ihr scheinbares Paradox und ihre größte Konsequenz. Die schiere Materie des Geräuschs, etwa, im Gefängnis, der Topf, der über den Boden kratzt (Wiederaufnahme von Motiven aus „Ein zum Tode Verurteilter…“), die Schritte, die alles grundieren, punktieren, eine Musik, die so wenig Musik ist wie die Figuren Charaktere sind. Affektverweigerung, als könnten die Geräusche, die Dinge sprechen, ohne zu wirken. Die Logik von Port-Royal, sprachphilosophische Grundlegung des Jansenismus, die die Rhetorik verbannen möchte und auf Zeichen hofft, die nur Bedeutungen in Verkehr bringen miteinander, ohne ungedeckten Schein und ohne Falsch. Das Zeichen, so Bressons kinematisches Phantasma, soll, auch als visuelles, nichts sein als das, was es bedeutet; es darf sich nicht verströmen an den Zuschauer, der Identifikation begehrt und Empathie; es darf niemals symbolisch werden, alles, was man bei Bresson sieht und hört, ist in radikaler Weise literal zu nehmen. Das Böse ist immer das, was nicht ist, was es zu sein scheint. Es sind die Zeichen selbst, die auf die Tonspur graviert sind, es ist, als wollte Bresson allen denkbaren Überschuss (Soundtrack, emotionales Spiel) verunmöglichen durch die harsche Beschränkung des Zeichens auf das, was seine Materie ist. (Dass hier der Teufel des Ästhetischen ein neues Einfallstor findet, ist nicht in Bressons Sinne.)

Das Zeichen ist nichts als sein Wert, auf den ersten Blick: wie das Geld. Es ist der Mangel an Geld, der die Blüte als die rhetorische Figur des Geldes hervortreibt. Das Geld ist darum immer schon mehr als nur sein Wert, weil es besetzt wird mit einem Begehren, mit dem es nichts zu tun hat. Das Begehren will, natürlich, nie das Geld. Und Bresson demonstriert die Fatalität des Begehrens, das das Zeichen mit dem verwechselt, was es begehrt. Das Falschgeld ist also das Falsche des Geldes und stört deshalb den glatten Kommerz, in dem das Geld nichts ist als reine Potenzialität des Tauschs. Als solches wäre es wahres Geld, wie die kinematografischen Zeichen als reine Zeichen wahre Zeichen wären. Das Übel kommt in die Welt, ist in der Welt, nur als Überschuss über das leere Zeichen.

Aus
Jump Cut Magazin
Kritiken und Analysen zum Film
1998 – 2008
(Vorgänger von CARGO)

Kategorien
Praxis

Guter Tip

Quelle: arthandlermag

Kategorien
Studentenbriefe

Studentenbrief aus Deutschland Nr. 1

Hallo Zusammen,

wir hoffen, ihr verbringt einen schönen Sommer!

Wie ihr vielleicht schon gesehen habt, haben wir allen Mitgliedern des Fachbereichs für das vergangene Semester eine Eins gegeben. 

Weil wir euch eine Freude und uns keinen Ärger machen wollten.
Eine Eins zu geben ist das Einfachste.

Wir wollen uns in Zukunft genauer darüber unterhalten, was die Noten bedeuten (sollen) und wie wir mit Bewertung insgesamt umgehen.

Wichtiger ist auf jeden Fall, in die Arbeit reinzukommen und etwas zustande zu bringen, zu dem man auch wirklich stehen will, weil es nicht belanglos oder überflüssig ist.

Im Folgenden einige Empfehlungen. Material, Sachen, mit denen wir uns in den letzten Wochen beschäftigt haben und worum es im nächsten Semester gehen könnte.

C U @ ´Chillerplatz

Michaela und Thomas

PS: Wer im Winter-Semester ein Zeugnis haben möchte, bitte online für die Lehrveranstaltung ‚Abstrakte Malerei‘ eintragen.

Unsere Empfehlungen

Haus der Kulturen der Welt: ACID COMMUNISM
https://www.hkw.de/de/programm/projekte/veranstaltung/p_180595.php

Albert Oehlen über seine Jugend
http://audioarchivkunst.de/zeitzeugen/albert-oehlen/

Streit ums Politische: »Das Ende der Kunst«
Heinz Bude im Gespräch mit Juliane Rebentisch

https://youtu.be/m2mUn2eKHjs

Heinz Strunk liest das erste Kapitel seines neuen Romans
https://fenster-auf-kipp.podigee.io/52-heinz-strunk-liest-kaptitel-01-aus-es-ist-immer-so-schon-mit-dir 

Ausstellung im DEUTSCHEN HISTORISCHEN MUSEUM in Berlin zur Geschichte der documenta
https://www.dhm.de/assets/DHM/Download/Ausstellungen/documenta/2105_Booklet_documenta_RZ_web.pdf

Historisch-programmatischer Text: Organisation Todt
http://www.uhutrust.com/2008/05/21/organisation-todt/

Übung 1, WiSe 2021:

Plakat und Praxis

Ausstellungsplakate verweisen nicht nur auf das bevorstehende Ereignis, sondern immer auch auf sich selbst. Vor allem dann, wenn Künstlerinnen und Künstler deren Gestaltung nicht dem Museum oder der Galerie überlassen, sondern die begleitende Kommunikation selbst in die Hand nehmen und so mit zusätzlicher Bedeutung aufladen. Im Winter-Semester 2021 wollen wir uns Ausstellungsplakate für Einzel- und Gruppenausstellungen internationaler Künstlerinnen und Künstler aus den letzten Jahrzehnten ansehen und Kriterien für deren Gelingen entwickeln. (Falls Ihr Material habt, das Ihr zur Diskussion stellen möchtet, gerne an thomaswinkler@gmx.li senden.) Außerdem wollen wir eigene Ideen für fiktive und/oder reale Anlässe entwickeln, gestalten und mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln in kleinen Auflagen herstellen.

Übung 2, WiSe 2021:

Check your Erinnerungskultur?

Derzeit führen internationale Literaturwissenschaftler- und Historikerinnen eine lebhafte Debatte, die schon als Historikerstreit 2.0. bezeichnet wird. Drehte sich der Historikerstreit von 1986 ursprünglich noch um die Behauptung des Historikers Ernst Nolte, dass die Shoah eine Reaktion auf den „bolschewistischen Klassenmord“ gewesen sei, wird in der aktuellen Auseinandersetzung eine globale Perspektive auf die Verbrechen der NS-Zeit sowie die Überprüfung nationaler Erinnerungskultur im postkolonialen Kontext gefordert.

Weil wir als Künstlerinnen und Künstler das Privileg genießen, keine wissenschaftlichen Antworten auf wissenschaftliche Fragen liefern zu müssen, dürfen wir uns der Diskussion phänomenologisch nähern und die Standpunkte ihrer ProtagonistInnen hierarchielos und planetarisch hinterfragen. Dabei kann es sein, dass unsere Empathie und grenzenlose Bereitschaft zu flexiblem Denken in eine Ratlosigkeit im guten Sinne führt – ein Zustand, der auch bei der Erschaffung eines Kunstwerkes für manche eine Rolle spielen kann.

Siehe dazu:

Multidirektionales Erzählen, Aleida Assmann und Meron Mendel im Gespräch

Eine sehr eigenwillige Deutung – Der Historiker Volker Weiß über den „Der Katechismus der Deutschen“ von Dirk. A Moses, taz
https://taz.de/Debatte-um-Erinnerungskultur/!5773157/

Michael Rothberg, Holocaust memory after the multidirectional turn, Berliner Zeitung
https://www.berliner-zeitung.de/open-source/gegen-opferkonkurrenz-es-gibt-auch-in-deutschland-kein-isoliertes-gedenken-li.141816

Dirk A. Moses, Der Katechismus der Deutschen, Geschichte der Gegenwart
https://geschichtedergegenwart.ch/der-katechismus-der-deutschen/

Übung 3, WiSe 2021:

Mach´s so wie ich: Kung Fu Malen für alle.

Die Kung Fu und Qi Gong Trainingseinheiten finden im Wintersemester 2021 wieder wie gewohnt spontan und in Kleingruppen statt. Je nach Wetterlage unter freiem Himmel oder in Raum 26.2.A. Bitte Ersatz-T-Shirts mitbringen. (3-4)

All Veranstaltungen Allgender.

NEWSLETTER ABBESTELLEN UNTER: ändern@akbild.ac.at

Cookie Consent mit Real Cookie Banner